Suburbicon (2017) ★★★★

Gekonnt inszenierte Kleinstadtshow, dessen unterhaltsame wie schockierend spannende, blutig bizarre Handlung von einem starken Matt Damon getragen und von einem stärkeren Oscar Isaacs perfektioniert wird. Schön inszenierte Bilder der künstlich geschaffenen Kommune, dessen saubere Fassade jegliche Sensibilität für das Innere der Bewohner erstickt und sich nur um Äußerlichkeiten schert. Eine schwarze Familie passt nicht in diese weiße Gesellschaft. Humorvolle Satire gemischt mit gesellschaftkritischem Drama dürften nicht jedermanns Sache sein, verbinden sich für mich jedoch wunderbar zu einer Interpretation der Zustände in Teilen des amerkanischen "Flyover Country". Schön, dass wenigstens die Kinder vorurteilslos befreundet sein können.

- Bewertung: 4/5
- Bewertungen aller gesichteten Filme, sowie alle Kurzreviews gibt es unter: https://letterboxd.com/DerFilmBlog/

 

Murder on the Orient Express (2017) ★★

Ein Toter im Orient-Express. Bis man bei dem Punkt des Mordes angelangt ist, dauert es eine Weile und man fragt sich im Nachhinein durchaus, weshalb. Alles, was vor dem Start der Haupthandlung passiert, wirkt wie eine Reihe völlig belangloser, aneinandergereihter Sketche, die es jedoch nicht schaffen, einen Lacher zu landen. Die Zugreise beginnt und der Film wird interessanter. Der Cast und das ansprechende Setting wecken das Interesse und mit dem Mord startet die beste Phase des Films. Kenneth Branagh beim ermitteln zuzuschauen macht einfach Spaß und hätte die entscheidende Stärke des Films sein können, hätte man zu Beginn nicht unsinnig Zeit verschwendet. Diese fehlt dem Hauptteil an allen Ecken und Enden, so dass man durch den komplexen Fall hastet, wobei dem Zuschauer keinerlei Zeit gelassen wird, eigene Vermutungen anzustellen. Und das alles nur, um dem Zuschauer nach dem schnell gelösten Fall die ohnehin klare Aussage des Films mit voller Lautstärke ins Gesicht zu brüllen, da der Regisseur das Publikum offensichtlich nicht für klug genug hält, auch subtilere Signale zu verstehen.

Mord Im Orient-Express enttäuscht vor allem, weil Cast, Plot und Vorlage hohe Hoffnungen rechtfertigen, denen der Film leider nicht gerecht werden kann.

- Bewertung: 2/5
- Bewertungen aller gesichteten Filme, sowie alle Kurzreviews gibt es unter: https://letterboxd.com/DerFilmBlog/

Good Time (2017) ★★★★

Geiler Soundtrack, geile Kamera, gekonnt und durchgestylt inszenierte Bilder á la Drive und Spring Breakers. Leider fehlt der Geschichte die Tiefe und wirkt oft als Mittel zum Zweck. Die genannten Stärken in Verbindung mit herrlich skurrilen Momenten und einem grandios spielenden Cast, angeführt von Robert Pattinson, sorgen jedoch für einen Kinobesuch, der abseits der großen Blockbuster eine schöne, bessere Abwechslung bietet.

- Bewertung: 4/5
- Bewertungen aller gesichteten Filme, sowie alle Kurzreviews gibt es unter: https://letterboxd.com/DerFilmBlog/

The Idiots (1998) ★★★★☆

Die durch die Dogma-Regeln begünstigte Intensität macht sich in jeder einzelnen Szene bemerkbar. Wie schon Das Fest zeigt auch der zweite Film, der im Zuge von Dogma 95 erschien, wie durch Reduktion künstlicher Zusatzstoffe wie Musik oder Requisiten wahre Bildsprache entstehen kann. Wenn man nicht pausenlos Lars von Triers Narzissmus und Überheblichkeit gegenüber seinen Zuschauern spüren würde, hätte dies ein perfektes Stück Gesellschaftskritik sein können. So bleibt ein beeindruckendes Werk, welches das pausenlos zweckmäßige Handeln in einem wachstumsgetriebenen System in Frage stellt und jedem Einzelnen zeigt, wie sehr wir doch gesellschaftliche Zwänge in uns tragen. Ein besonderer Film, auf den man sich einlassen muss, um seine Wirkung zu erfahren.

- Bewertung: 4,5/5
- Bewertungen aller gesichteten Filme, sowie alle Kurzreviews gibt es unter: https://letterboxd.com/DerFilmBlog/